Christian Boltanski und Duisburg

Seit über 20 Jahren ist die ortsspezifische Installation von Christian Boltanski ein stiller Bestandteil im Neubau des Lehmbruck Museums gewesen. Nicht viele Leute scheinen sich daran zu erinnern oder wissen viel darüber. 20 Jahre sind lang genug!

Hier sind einige Fakten zu Christian Boltanskis Inventar der Duisburger Kinder:

  • Das Kunstwerk wurde 1993 im Rahmen der Ausstellung Frischluft erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Die Installation hat zwei Jahre gedauert, bevor sie für fertig erklärt werden konnte. Als sie das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde war sie nicht fertiggestellt.
  • Es sind mehr als 500 Objekte in dem kleinen Raum, also haben mehr als 500 Kinder zur Erschaffung dieses Kunstwerkes beigetragen.
  • Die meisten teilnehmenden Kinder haben in Duisburg gelebt, die anderen kamen aus Nachbarstädten.
  • Christian Boltanski hat die Idee für das Kunstwerk geschaffen, jedoch wurde die Umsetzung des Raumes von den Mitarbeitern des Lehmbruck Museums durchgeführt. Die hauseigenen Bemühungen machen dieses Kunstwerk zu einem wahren Duisburger Kunstwerk.

Um die Duisburger an das Kunstwerk zu erinnern, zu dem viele von ihnen (oder ihre Kinder) beigetragen haben, haben wir nach den 500 Kindern gesucht, die in dieses Projekt involviert waren. Zwischen April und Mai 2017 haben einige “Kinder” (jetzt Erwachsene) oder deren Eltern das Museum kontaktiert, um auf unsere Suche zu reagieren.

Am 18. Mai 2017 wurde ein öffentliches Programm veranstaltet, um diese Teilnehmer von 1993-1994 dazu einzuladen zurück ins Museum zu kommen. Obwohl es nur einer kleinen Anzahl möglich war zu erscheinen, sind viele andere Mitglieder der Öffentlichkeit und der Medien erschienen. Sie waren daran interessiert das Kunstwerk zu sehen und mit denen zu diskutieren, die persönlich in den Prozess involviert waren.

Kunstwerke wie Christian Boltanskis Inventar der Duisburger Kinder sind wichtig für die lokale Gemeinschaft. Sie erinnern die Öffentlichkeit daran, dass ein Museum ihnen gehört und geöffnet bleibt, um genossen zu werden. Das Museum ist dafür da die Menschen zu ermutigen als Nachbarn zusammenzukommen und durch die Kunst langlebige Beziehungen zu schaffen.


(English)

For over 20 years, Christian Boltanski’s site-specific installation has been a quiet presence in the museum’s Neubau. Not many people seem to remember it or know much about it. Twenty years is long enough!

Here are some facts about Christian Boltanski’s Inventar der Duisburger Kinder:

  • The artwork was first revealed to the public in the exhibition titled Frischluft (Fresh Air) in 1993
  • The installation took two years before it was declared finished; when the work was first shown to the public, it was not finished!
  • There are more than 500 objects inside the small room; therefore, more than 500 children contributed to the creation of this artwork
  • Most of the children who participated lived in Duisburg, with some others living in neighbouring cities
  • Christian Boltanski created the idea for the artwork; however, much of the execution of the room was done by the staff members of the Lehmbruck Museum. The in-house effort made this artwork a true Duisburg piece of art.

To remind Duisburgers of an artwork which many of them (or their children) helped to create, we searched for the 500 children who were involved in the project. Between April and May 2017, a few “children” (now adults) or their parents contacted the museum to respond to our search.

On 18 May 2017, a public programme was held specially to invite these participants from 1993-1994 to come back to the museum. While only a small number were able to attend, many other members of the public and media attended; they were interested in meeting and discussing the artwork with the individuals – their fellow Duisburgers – who were personally involved in making it.

Works of art such as Christian Boltanski’s Inventar der Duisburger Kinder is an important one for the local community. It reminds the public that the museum belongs to the them, and remains open to be enjoyed; the museum stands to encourage people to come together as neighbours, and to create long-lasting relationships through art.

Photo Credits: Britta Lauer

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s